Der Beatmete Patient

Nenne Gründe für eine Beatmung  Atemstillstand  Polytrauma  Thorax Trauma  Intoxikation  Schwere pulmonale Infekte  Aspirationsgefahr  Störung der Atemregulation z.b. Insult  Postoperative Nachtbeatmung  Status Asthmatikus  Lungenödem  Ertrinkungsunfall  Inhalationstrauma  Schocklunge  Multiorganversagen    Nenne pathologische Auswirkungen einer Beatmung  Renale Auswirkung  es kommt zu einer Wasserretention Verminderung des Herzzeitvolumens    Nenne Reize, die auf die Atemtätigkeit Auswirkungen haben  Stress und …

ARDS Definition und Pathophysiologie

Was bedeutet ARDS ausgeschrieben ?  Acute Respiratory Distress Syndrom    Wann und wie wurde das ARDS erstmalig beschrieben ?  1967 als ein Symptomkomplex mit akut einsetzender Dyspnoe, Hypoxämie und reduzierter Lungenkomplience.    Definition ARDS ?  Das ARDS ist eine immer lebensbedrohliche Schädigung der Lunge, sie ist häufig mit einem Multiorganversagen ( SIRS ) assoziiert und …

Beatmungsformen ( Thx Roadreaper )

Volumenkontrollierte Beatmung (CMV) druckkontrollierte Beatmung (DKV)  synchronisierte intermittierende Beatmung (SIMV) spontane Atmung mit Hilfsdruck (ASB)  Atmung unter kontinuierlich positiven Druck (CPAP) Atmung unter zwischen zwei verschiedenen Druckniveaus (BIPAP) (Volumen-) kontrollierte Beatmung CMV ( continous mandatory ventilation )  bei der kontrollierten Beatmung gibt man dem Patienten im Grunde alle Beatmungsparameter vor Frequenz und Volumen sind hier …

Endotracheales Absaugen

Wonach richtet sich die Häufigkeit des Absaugens ?  Nach der Sekretmenge (routinemäßiges Absaugen ist nicht notwendig)    Woran erkenne ich, dass ein Patient abgesaugt werden muss ?  -Hörbare Rasselgeräusche  -Anstieg des Beatmungsdrucks  -Verschlechterte Sauerstoffsättigung    Welche Materialien benötige ich für ein endotracheales Absaugen ?  -Händedesinfektionsmittel  -Schutzhandschuhe  -Sterilen Handschuh  -Passenden sterilen Absaugkatheter  -Absauggerät bzw. Absaugvorrichtung  -Absaugschlauch …

Intubation & Extubation

Intubation Wie ist der Begriff Intubation definiert ?  Das Einführen eines Schlauches (Tubus) in die Trachea, dies kann durch den Mund (orotracheal) oder über die Nase (nasotracheal) erfolgen    Nenne Indikationen für eine Intubation  -Ateminsuffizienz  -Freihalten der Atemwege ( z. B. in Notfallsituationen )  -Narkose  -Fehlende Schutzreflexe mit Aspirationsgefahr    Nenne Komplikationen während der Intubation  …

Symptome, Diagnostik und Therapie des ARDS

Nenne die klinischen Symptome eines ARDS  Innerhalb weniger Tage nach dem auslösenden Schädigungsereignis treten Tachypnoe und Dyspnoe (Lungenödem) auf. Es liegt charakteristischerweise eine Hypoxämie vor. Die Körpertemperatur kann abfallen (Hypothermie) oder steigen (Hyperthermie oder Fieber).    Das typische klinische Bild umfasst:  Tachypnoe  Dyspnoe  Zyanose  Unruhe  Verwirrtheit    Nenne Komplikationen bei einem ARDS  Als Komplikation kann …

Tracheostoma

Worauf muss bei der Überwachung eines tracheotomierten Patienten geachtet werden ?  -Beidseitige Belüftung der Lunge  -Ausreichender Gasaustausch  -Beschaffenheit des Trachealsekretes  -Korrekte Lage und Durchgängigkeit der Kanüle  -Nachblutung an der Einstichstelle  -Hautbeschaffenheit an der Einstichstelle  -Entzündungszeichen -Athemfrequenz -Athemtiefe -Hygiene

Überwachung des beatmeten Patienten

Nenne allgemeine Pflegeprobleme bei liegendem Tubus oder Trachealkanüle  Infektion von Lunge und Bronchien  Druckschäden von Haut und Schleimhaut an Mund, Rachen, Trachea, Nase  Hypoxie durch Leckage, Verlegung, Stenose, Fehllage Sekretverhalten  Infektion der Speicheldrüsen Verbaler Kommunikationsverlust    Nenne generelle Pflegeprobleme bei zusätzlicher Beatmung.  Hypoxie durch Diskonnektion oder Leckage vom Beatmunssystem  Insuffiziente Beatmung bei falscher Respiratoreinstellung oder …

Weaning – Allgemeine Fragen

Was bedeutet Weaning ?  Als Weaning wird die Phase bezeichnet die benötigt wird einen Patienten von einer Beatmungsmaschiene Ab zu trainieren, so das er wieder selbstständig und allein atmen kann.    Nenne Probleme, die beim Weaning auftreten können  Patient hat eigenen Atemantrieb mit einer regelmäßigen Frequenz, atmet aber zu flach  Pat. atmet schnell und flach  …

Sepsis / SIRS (Thx Roadreaper)

Definition  Sepsis Entsteht durch pathogene Mikroorganismen, ihre toxische Stoffwechsel- und Zerfallsprodukte oder von Toxinen allgemein, die periodisch oder kontinuierlich von einem Herd in den Blutkreislauf gelangen der Infektionsherd als Ausgangspunkt Invasion pathogener Keime Bildung und Aktivierung von Mediatoren morphologische Destruktion von Zellmembranen und Zellstrukturen als Grundlage der Organschädigung MODS und MOF als Endpunkt des septischen …

Sepsis

Nenne Quellen für eine Sepsis  Fremdkörper:  Infizierte  Katheter,  Gefäß- und Endoprothesen,  Künstl. Herzklappen,  SM-Elektroden,  Infizierte Infusionen,  therapeutische Maßnahmen wie z.B. ERCP.    Respirationstrakt beatmungsassoziierte Pneumonie,  Aspiration, Lungenabszesse,  ARDS    Gastrointestinal:  Ischämisch geschädigte Darmwand,  Nahtinsuff,  Abszesse,  Peritonitis,  Choliangitis,  Divertikulitis.   Urogenital:  Urosepsis,  Pyelonephritis,  Harnstau mit aufsteigender Infektion,  postpartale Komplikation.   Haut / Gewebe:  Weichteile Trauma,  Verbrennungen,  …

SIRS

Was bedeutet SIRS ausgeschrieben ? Systemic Inflamatory Response Syndrom   Definition SIRS ? SIRS ist die allgemeine, generalisierte Reaktion des Körpers auf eine schwere Schädigung jeder Art. Durch die Freisetzung von Mediatoren ausgelöste Aktivierung des Immunsystems mit überschießender systemischer Entzündungsreaktion. Konsekutive Vasodillatation, Hypovolämie, capyillary-Leag-syndrom.   Welche Kriterien kennzeichnen eine SIRS ? Fieber größer gleich 38 …