Komplikationen in der Anästhesie

You are here:
< Back

Komplikationen in der Anästhesie

Allgemeine Probleme

Singultus

Vorkommen

  • zentrale Ursachen

    • z. B. Infektionen

  • periphere Ursachen

    • z. B. beim Legen einer Magensonde

perioperatives Auftreten

  • Überblähung des Magens

  • bei und nach intraabdominellen Eingriffen

  • Magenblutungen oder Füllung des Magens mit Blut

  • nach Tracheotomien

    • postoperative Nachblutung

  • bei der Einleitung durch Manipulation im Halsbereich

    • z. B. ZVK-Anlage

  • verdrängende Prozesse im Mediastinum

    • Tumore

    • Hämatome

  • Aspirationsgefahr

  • durch Lagerung

Prophylaxe

  • legen einer Magensonde bei allen intraabdominellen Eingriffen

  • absaugen der Magensonde

  • bei Maskenbeatmung keine Beatmungsdrücke höher als 20 mmHG erzeugen

  • während der Exzitationsphase keine Manipulationen im Kopf- und Halsbereich

Therapie

  • meist keine Therapie erforderlich

  • intraoperativ

    • Vertiefung der Narkose

  • ggf. medikamentös

postoperatives Zittern

Vorkommen

  • recht häufig

  • bei ausgekühlten Patienten

    • häufiges auftreten nach Inhalationsnarkosen

  • beginnendes Alkoholentzugsdelir

  • beginnende Bakteriämie

  • nach Opiatantagonisierung

Prophylaxe

  • Patienten vor Wärmeverlust schützen

  • Narkoseausleitung möglichst nur bei normothermen Patienten

  • ausreichende postoperative Schmerztherapie

    • bei Ultiva rechtzeitig an die Analgosedierung denken

  • evtl. PDK zusätzlich und rechtzeitig auffüllen

  • Kinder durchgehend mit Wärmedecken versorgen

  • Operationssaal höher temperieren

  • bei Patienten mit KHK möglichst Nachbeatmung und spätere Extubation

  • bei allen Risikopatienten auf eine Opiatantagonisierung verzichten

  • balancierte Anästhesie bevorzugen

  • Neugeborene und Kleinkindern fehlt die Möglichkeit der Wärmeproduktion durch Kältezittern

Therapie

  • medikamentös

    • Dolantin

    • Clonidin

    • Piritramid

    • O2-Gabe

  • äußere Wärmezufuhr

Wichtig

  • durch das postoperative Zittern steigt der endogene O2-Verbrauch auf bis zu 300 % an

Hypo-/Hyperthermie

Hypothermie

  • meist treten die größten Wärmeverluste schon vor OP-Beginn ein

Vorkommen

  • lange OP-Zeiten und feuchte Abdecktücher

  • Laparotomien

  • Verbrennungen

  • extrakorporale Zirkulation

  • endokrine Funktionsstörungen

    • z. B. Hyperthyreose

  • besonders bei Kindern

  • Wärmeverlust durch das Tragen der OP-Kleidung (Patientenhemd)

  • die Hypothermie senkt den Stoffwechsel und erhöht die Ischämietoleranz

  • Hypothermie kann auch mal gewollt sein

Symptome

  • periphere Zyanose

  • Vasokonstriktion

  • bradykarde Herzrhythmusstörungen

  • herabgesetzter Narkosebedarf

  • erhöhte Flimmerbereitschaft des Herzens

  • Kältediurese

Prophylaxe

  • Patienten schon vor Narkoseeinleitung mit warmen Tüchern oder ähnlichem bedecken

  • OP-Tische mit Wärmematten ausrüsten

  • OP-Saal richtig temperieren

    • bei Neugeborenen 26 – 28° C

  • angewärmte Infusionslösung verwenden

Wichtig

  • besondere Vorsicht von Wärmeverlusten bei kardialen Risikopatienten

  • bei Nachweis von positiven Kälteautoantikörpern

  • bei bekannter Schwangerschaft im ersten Trimenon

  • Narkose erst beenden wenn der Patient normotherm ist, um einen erhöhten O2-Verbrauch und eine metabolische Azidose bei Wiedererwärmung zu vermeiden

Hyperthermie

Vorkommen

  • Wärmestau durch luftdichte Abdeckungen

    • z. B. durch Kunststofffolie als Operationsabdeckung

    • Temperaturüberwachung ist sinnvoll

  • Bakterämie

  • Sepsis

  • anaphylaktische Reaktionen

  • zentrale Regulationsstörungen

    • z. B. bei Mittelhirn-Tumor

  • maligne Hyperthermie

Symptomatik

  • schwitzen

  • Tachykardie

  • Flüssigkeits- und Elektrolytverluste

  • Flush

  • Atropin führt besonders bei Kindern zu einer erhöhten Wärmeretention

    • keine Prämedikation mit Atropin

Therapie

  • kausale Therapie anstreben

  • physikalische Maßnahmen

  • Antipyretika

    • ASS

    • Paracetamol

    • Metamizol

  • Ausgleich von Flüssigkeits- und Elektrolytverlusten

Hypo-/Hypertension

Hypotension

Definition

  • niedriger Blutdruck

Ursachen

  • absolute oder relative Hypovolämie

    • häufigste perioperative Ursache

    • z. B. Blutungen

    • Dehydration

  • Blutdruckabfall durch Vasodilatation

  • kardiale Ursachen

    • Perikardtamponade

    • Pneumothorax

  • evtl. Narkoseüberhang

Wichtig

  • bei postoperativer Hypotonie können auch eine Hypoxie oder ein Narkoseüberhang ursächlich sein

  • bei Patienten mit bestehenden Vorerkrankungen hypotensive Phasen unbedingt vermeiden

Prophylaxe

  • vor Einleitung Volumensituation des Patienten beurteilen

  • bei Risikopatienten Monitoring erweitern

  • bei Risikopatienten weitgehend auf negativ inotrop wirkende Medikamente verzichten

  • lange Wartezeiten vermeiden

  • niedrige Beatmungsdrücke anstreben

  • bei Risikopatienten an die Anlage von ZVK und Arterie denken

Therapie

  • falls möglich offensichtliche Ursache der Hypotonie beheben

  • akut

    • Kopftieflage

    • Narkose reduzieren

    • Volumengabe

    • O2-Konzentration erhöhen

  • medikamentös

    • Akrinor

    • Aterenol

Hypertension

  • perioperative hypertensive Krisen können zur Entwicklung schwerer Erkrankungen führen

  • Patienten mit nicht eingestelltem arteriellen Hypertonus, für einen Wahleingriff, sind präoperativ zu therapieren

  • präoperative Ursachen

    • bekannte Hypertonie

    • EPH-Gestose

    • Hyperthyreose

    • Phäochromozytom

    • Hirndruck

    • Aortenistmusstenose

  • perioperative Ursachen

    • abklemmen der Aorta

    • Hyperkapnie

    • Hypoxie

    • volle Harnblase

    • Lokalanästhetika mit Adrenalin

    • Opiatantagonisierung

    • Muskelrelaxansüberhang

    • Überdosierung von Katecholaminen oder Vasopressoren

    • Ketamingabe

Therapie

  • kausale Therapie

  • ausreichende postoperative Schmerztherapie

  • antihypertensive Medikation

Narkosekomplikationen

Zahnschäden

Vorkommen

  • Intubationsnarkosen durch Hebeln mit dem Laryngoskop

  • Schädigungen durch

    • Maske

    • Finger des Anästhesisten

    • Biß des Patienten auf Tubus oder Guedel

  • vorgeschädigte Zähne

    • vorstehende obere Schneidezähne

    • sowie Zähne bei Patienten mit erschwertem Intubationsbedingungen

  • Häufigkeit

    • ca. 1 : 1 000 – 1 800

  • am häufigsten betroffen sind die oberen Schneidezähne

Arten der Verletzungen

  • Extraktionen

  • Subluxationen

  • Luxationen

  • Schmelzfrakturen

  • Zahnwurzelfrakturen

  • Zahnkronenfrakturen

  • Schäden an Prothesen

Prophylaxen

  • ausreichender Abstand zwischen oberer Zahnreihe und Laryngoskop

    • nicht hebeln

  • bei vorgeschädigten Zähnen Zahnschutz verwenden

Vorgehen bei Zahnschädigungen

  • sofortiges asservieren der abgebrochenen Zähne/Zahnteile

  • Schutz vor Aspiration

  • schnellstmöglich kieferchirurgisches bzw. zahnärztliches Konsil

  • Aufklärung des Patienten nach der Narkose

Tipps

  • im Prämedikationsgespräch möglichst ausführlichen Zahnstatus erheben und über Zahnschäden als Komplikation aufklären

anaphylaktische Reaktionen

Ätiologie

  • Freisetzung von Histamin und anderen Mediatoren durch z. B.

    • Blutbestandteile

    • Medikamente

    • Kontrastmittel

    • Knochenzement (Pallacost)

    • aber auch durch anästhesiologische und chirurgische Maßnahmen

  • bei allen unklaren Kreislaufproblemen innerhalb einer Narkose an anaphylaktische Reaktionen denken

  • praktisch alle Medikamente und Substanzen können anaphylaktische Reaktionen auslösen

    • ihren Einsatz kritisch abwägen

Klinik

  • entsprechend dem Schweregrad

    • I.) Hauterscheinungen

    • Juckreiz

    • Rhinitis

    • II.)beginnende Herz-Kreislaufstörungen

    • III.)Bronchospasmus

    • Larynxödem

    • zunehmende Herzkreislaufstörung bis zum Schock

    • IV.)Herz-Kreislauf- und Atemstillstand

  • Cave

    • die Schweregrade werden nicht immer einzeln durchlaufen

    • fulminanten Verläufe sind von Beginn an möglich

Therapie

  • Allergenzufuhr stoppen

  • Therapie dem Schweregrad anpassen

  • großlumige Zugänge

  • Volumenzufuhr

    • Kolloide können selbst allergen wirken

  • H1– und H2-Rezeptorantagonisten verabreichen

  • Adrenalin

  • Glukokortikoide hochdosiert

    • Cave

      • Wirkung erst verzögert

  • bei Kindern an postoperativen Pseudo-Krupp denken

    • daher an Glukokortikoide denken

Prophylaxe

  • gute Anamnese

  • bei bekanntem Asthma oder Allergien ggf. Medikamente präoperativ geben

Laryngo-/Bronchospasmus

Laryngospasmus

  • reflexartiger akuter Verschluss des Kehlkopfes infolge von Irritationen der Atemwege

    • z. B. Tröpfchen laufen runter in den Rachen

Ätiologie

  • Irritationsstimuli bei zu flachen Narkosestadium während Inhalationsnarkosen

    • Intubation

    • Extubation

    • einsetzen von Guedel

    • Magensonde

  • schmerzhafte periphere und vagale Stimuli

    • Peritoneumreizung

  • besonders gefährdet sind Kinder

Klinik

  • bei partiellem Verschluss

    • Stridor

    • diaphragmale Atmung

  • bei totalem Verschluss

    • paradoxe Atembewegung

    • keine Beatmung mehr möglich

  • Zyanose

  • Tachykardie

  • später Bradykardie

  • Arrhythmie infolge der Hypoxie

  • Hyperkapnie

  • Herz-Kreislaufstillstand

Therapie

  • Ruhe bewahren

  • 100 % Sauerstoff über die Maske

    • Esmarch-Handgriff

  • Beseitigung auslösender Stimuli

  • schmerzhafte Stimuli meiden

  • Vertiefung der Narkose durch kurzwirksames i.v. Anästhetikum

  • vorsichtige Beatmungsversuche

    • durch anhaltend positiven Beatmungsdruck versuchen den Spasmus zu durchbrechen

  • ggf. Muskelrelaxation

    • Cave

      • bei bereits bestehender Hyperkapnie, Hypoxie und Bradykardie kann es durch Succinylcholin zum Herzstillstand kommen

  • ist kein Muskelrelaxans verfügbar

    • als Ultima ratio Nottracheotomie

Bronchospasmus

  • akute reflektorische Verengung der Bronchien

Ätiologie

  • prädisponierte Patienten

  • anaphylaktische Reaktion

  • zusätzlich identische Ursachen wie beim Laryngospasmus

  • es kann sowohl vor, während und lange nach Narkosen kommen

  • kann bei Kindern ab und an auch durch die Gabe von Propofol ausgelöst werden

Klinik

  • exspiratorische Giemen

  • bei spontan atmenden Patienten

    • Tachypnoe

    • Dyspnoe

    • Zyanose

    • Bewusstseinseintrübung

  • beim beatmeten Patienten ansteigende Beatmungsdrücke

  • anhaltender Bronchospasmus führt bis zum Herz-Kreislaufstillstand

wichtig

  • immer ausschließen

    • Verlegung der Atemwege oder des Tubus

    • Laryngospasmus bei zu flacher Narkose

    • Spannungspneumothorax

    • Fehler im Beatmungssystem

      • z. B. defekte Ventile

      • abgeknickte Schläuche

Therapie

  • 100 % Sauerstoff über Tubus

  • maschinelle Beatmung ausstellen

    • Patient manuell assistiert bzw. kontrolliert beatmen

  • Vertiefung der Narkose durch volatiles Inhalationsanästhetikum

  • hochdosierte bronchodilatatorische Therapie

  • zusätzlich

    • i.v. Medikament

    • Kurzinfusion

  • Glukokortikoide

  • Sekretolyse

  • bei Anaphylaxie Adrenalin

  • bei prädisponierten Patienten gute Prävention

Aspiration

  • gefährdet sind Patienten mit vollem Magen

    • die Berechnung wann der Patient nüchtern ist verlängert sich durch Schmerz und Schock

    • die Magenentleerung ist durch das Trauma verlängert

  • nach Unfall und Schock

  • bei Obstruktion im Magen-Darm-Trakt

  • gastrointestinalen Blutungen

  • Intoxikationen

  • Aspiration ist die häufigste Todesursache bei Schwangeren

Ätiologie

  • möglich bei verminderten oder aufgehobenen Schutzreflexen durch aktives erbrechen oder passives Regurgieren

  • Magensaftaspiration

  • Mendelson-Syndrom

    • akutes toxisches Lungenödem

    • Bronchospasmus

  • Aspiration von festem Material

    • je nach Größe Verlegung von Atemwegen

      • Atelektasen

      • Bronchospasmus

Klinik

  • klinisch oft stumm

  • Zyanose

    • feuchte und trockene Rasselgeräusche

  • vermindertes oder aufgehobenes Atemgeräusch

  • Hypoxie

    • später metabolische Azidose

Akuttherapie

  • Operateur informieren

    • ggf. OP verschieben

  • Kopf-Tieflage

  • freimachen der Atemwege

    • Absaugung unter laryngoskopischer Sicht

  • endotracheale Intubation und endotracheales absaugen

  • gezieltes absaugen mittels Bronchoskopie

  • kontrollierte Beatmung

  • BGA

    • erweitertes Monitoring

  • bei festsitzendem Material

    • Spülung

  • evtl. Bronchodilatatoren und Kortikoide

  • auf Kreislaufreaktionen achten

  • postoperativ Patienten auf Intensivstation

  • Antibiotikagabe

  • Diagnostik nach Akuttherapie

    • Röntgen-Thorax

    • Bronchoskopie

Pneumothorax

Vorkommen im Zusammenhang mit

  • ZVK-Anlage

  • supraklavikuläre Plexus-Blockade

  • externe Herzdruckmassage

  • mechanische Beatmung

    • Emphysematiker

  • Lungenentzündungen

  • chronische Lungenerkrankungen

  • Thoraxtrauma

  • thoraxchirurgische Eingriffe mit Eröffnung oder Verletzung der Pleura oder Verletzungen des Zwerchfells

  • traumatische Laryngoskopie

  • Akupunktur

  • Neonaten

    • gehäuftes Auftreten eines Spontanpneus

Symptome

  • wacher Patient

    • Tachykardie

    • Unruhe

    • Brustschmerz

    • Husten

    • Luftnot

    • Tachypnoe

    • Zyanose

    • leises oder aufgehobenes Atemgeräusch

      • exspiratorisches Giemen

    • asymetrische Atembewegung

  • beatmeter Patient

    • häufig schwierig zu diagnostizieren

    • Tachykardie

    • Mediastinalverlagerung mit Verlagerung der großen Gefäße und Kompression des Herzens

    • Anstieg des Beatmungsdrucks

    • Hypoxie

    • Zyanose

    • ZVD-Anstieg

    • evtl. Entstehung Hautemphysem

    • abnehmendes Atemgeräusch

      • Giemen

Diagnostik

  • Pulsoximetrie

  • EKG

  • Röntgen Thorax

  • BGA

Therapie

  • bei Symptomen oder Nachbeatmung muss durch eine Thoraxdrainage entlastet werden

  • bei kleinem Mantelpneu Bettruhe

  • intraoperativ hohe Beatmungsdrücke vermeiden

  • Spannungspneu sofort entlasten

Hohe/Totale Spinalanästhesie

  • lebensbedrohliche Narkosekomplikation einer rückenmarksnahen Anästhesie mit aufsteigender Blockade der Interkostal- und Zwerchfellmuskulatur

Symptome

  • Übelkeit und erbrechen

  • Blutdruckabfall

  • zunehmende Lähmung der Finger

    • Patienten können Arme nicht mehr heben

  • Bradykardie

  • Dyspnoe mit vermehrtem Einsatz der Atemhilfsmuskulatur

  • bei totaler

    • Gähnen

    • Sprachstörungen

    • Apnoe

    • Bewusstlosigkeit

    • Koma

    • Asystolie

Faktoren, die dazu führen können

  • zu hohe Dosis

  • Umlagerung während der Fixationszeit

  • zu hohe Injektionsgeschwindigkeit

  • häufige Barotage

    • spritzen und aspirieren im Wechsel beim Vorschieben bzw. Kontrolle der Lage

  • unbemerkte Duraperforation mit Nadel oder Katheter

Vorsichtsmaßnahmen

  • Aspiration vor Verabreichung des Lokalanästhetikums

  • Gabe einer Testdosis bei Periduralanästhesie

  • bei fraglicher Duraperforation aspirierte Flüssigkeit mit Glukostix testen

  • Dosisreduktion bei erhöhtem intraabdominellem Druck

Therapie

  • Volumensubstitution

  • Vasopressoren

  • Atropin

    • ggf. vorsichtige Gabe von Adrenalin

  • Sauerstoffbeatmung

  • Intubation

  • Linksseitenlage in der Geburtshilfe

  • Reanimation

Zentral-anticholinergisches-Syndrom (ZAS)

  • hervorgerufen durch relativen oder absoluten Acetylcholinmangel in den zentralen Synapsen

Vorkommen

  • nach der Prämedikation

  • in der Aufwachphase nach Allgemeinanästhesie

  • bei Lokal- bzw. Regionalanästhesie

  • im Rahmen der Intensivtherapie

  • bei Vergiftungen mit anticholinergen Stoffen

auslösenden Substanzen

  • Belladonnalalkaloide

    • Atropin

  • Inhalationsanästhetika

  • Hypnotika

  • Opiate

  • Lokalanästhetika

  • Benzodiazepine

  • Neuroleptika

  • trizyklische Antidepressiva

  • Antiparkinsonmittel

  • H1-/H2-Rezeptorenblocker

  • einige giftige Pflanzen

Klinik

  • Symptome sehr vielfältig

  • 2 Verlaufsformen

    • ruhige Form mit Schläfrigkeit bis zum Koma

    • erregte Form mit Unruhezuständen und Agitiertheit

  • zentrale Symptome

    • Bewusstseinsstörungen

    • verzögertes Erwachen aus der narkose

    • Somnolenz bis Koma

    • Verwirrtheit

    • Unruhe

    • Angst

    • Desorientiertheit

    • Amnesie

    • Hyperaktivität

    • Krämpfe

    • Atemdepression

  • periphere Symptome

    • Mydrasis

    • Tachykardie

    • Arrhythmie

    • rote trockene Haut

    • Hyperthermie

    • verminderte Schleim-, Schweiß- und Speichelsekretion

Diagnose

  • zuerst Ausschluss von

    • Narkotika-/Relaxansüberhang

    • Hypoxie

    • Hyperkapnie

    • sowie Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes

  • mindestens 1 zentrales und 2 periphere Symptome

Therapie

  • 0,04 mg/kgKG Anticholium

    • zentral wirksamer Cholinesterasehemmer

    • sehr langsam i.v. oder i.m. titrieren

  • rascher Wirkungseintritt

    • wenn nach 20 Minuten keine Wirkung

      • Ausschluss eines ZAS

  • erneute Gabe erst nach 20 Minuten

    • klingt nach 30 – 60 Minuten ab

    • erneut Symptome möglich

  • strenge Überwachung der Vitalfunktionen während der Applikation und danach

weitere Komplikationen

  • maligne Hyperthermie

  • Luftembolie

  • Perikardtamponade

  • bei allen Zwischenfällen und Komplikationen ist eine lückenlose Dokumentation von größter Bedeutung

  • eine unzureichende Dokumentation kann im Falle einer gerichtlichen Auseinandersetzung zu einer „Beweislastumkehr“ und damit zu erheblichen Nachteilen für den Beklagten führen

schwierige Intubation/Ileus-Einleitung

  • Blitzintubation bei Aspirationsgefahr

    • so schnell wie möglich, eh der Patient aspiriert

    • schnellstmöglicher Anschlag der Medikamente

    • bestmögliche Intubationsbedingungen

  • Sicherung der Atemwege bei technisch schwieriger Intubation

    • so schnell wie möglich wieder spontanatmend

    • schnellstmögliches Abklingen der Medikamentenwirkung

    • sofortige sichere Antagonisierung

    • möglichst erhaltene Spontanatmung und rasche Rückkehr der Schutzreflexe

RSI (Rapid Sequenz Induction)

Definition

  • die RSI (Blitzeinleitung) oder Ileus Einleitung ist eine anästhesiologische Einleitungsmethode zum Schutz vor Regurgitation und Aspiration während der Narkoseeinleitung

Anwendung

  • die RSI ist bei allen Patienten indiziert, die nicht nüchtern sind und für die ein erhöhtes Aspirationsrisiko besteht

  • dazu gehören

    • Schwangere

    • Notfall-Patienten mit Trauma

  • sowie Patienten mit

    • akutem Abdomen

    • Ileus

    • Blutungen im oberen Magen-Darm-Trakt

    • Hirnnervenläsionen

      • aufgehobene Schutzreflexe

    • Adipositas

    • chronischem nahrungsunabhängigem Reflux

    • Zwerchfellhochstand

    • (Nach-) Blutungen im Nasen-Rachen-Raum

Ablauf

  • Oberkörperhochlagerung 30°

    • = Anti-Trendelenburg-Lagerung

  • Oberkörpertieflagerung

    • = Trendelenburg-Lagerung

  • Absaugbereitschaft mit großlumigen Absaugkathetern

  • ggf. Anlage einer Magensonde

    • nach Absaugung wieder entfernen

    • nicht bei gastrointestinalen Blutungen

  • suffiziente Präoxygenierung über gut schließende Maske

  • keine Maskenbeatmung

  • zügige Injektion eines Opioids, eines Hypnotikums und eines schnellwirksamen Muskelrelaxans

  • ggf. Präkurarisierung

    • Druckanstieg im Magen durch Muskelfaszikulationen verringern

  • kleiner Tubus mit Führungsstab und aufgesetzter Blockerspritze

  • mit Ausprägung der Relaxation wird der Tubus mit Führungsstab in der Luftröhre platziert und der Cuff sofort sicher geblockt

  • auf den Krikoiddruck (Sellick-Handgriff) verzichten wegen nicht nachgewiesener Wirksamkeit viele Anästhesisten

  • zudem erschwert er oft das Vorschieben des Tubus

Risiken

  • Aspiration mit Lungenschädigung

    • Pneumonie

    • ARDS

  • Fehlintubation

  • Hypoxie

  • erhöhtes Risiko für Zahnschäden

  • Hypotension

  • Ösophagusruptur

Medikamente

  • für die RSI werden Medikamente bevorzugt, die einen schnellen Wirkungseintritt aufweisen

    • Opioide

      • Fentanyl und Rapifen Mittel der Wahl

        • Leitsatz

          • Sufenta, Fenta, Rapifen, kann ich alles nehm

    • Hypnotika

      • Thiopental

        • Trapanal

          • Patienten schlafen schon während der Injektion ein

      • oder Propofol

      • Etomidate und Benzodiazepine sind ungeeignet

    • Relaxantien

      • Succinylcholin

      • Rocuronium

  • danach Sicherung der Atemwege

Extubation

  • erbrechen kommt nach der Extubation genau so häufig vor, wie bei der Narkoseeinleitung

  • dicke Magensonde einlegen und Magen entleeren

  • Pharynx absaugen

  • Kopftieflage oder Seitenlage

  • Extubation erst wenn der Patient wach und ansprechbar ist

  • Absaugung, Laryngoskop und Ersatztuben müssen griffbereit sein

  • auch hier auf Sicherung der Atemwege achten

Do NOT follow this link or you will be banned from the site! Scroll Up

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Bekannterweise bieten die einzelnen Browser in der Regel ihren Benutzern auch die Möglichkeit Cookies zu deaktivieren. wie dies bei deinem jeweiligen Browser funktioniert kannst Du vom Hersteller erfahren. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen